Freie Schule Winterthur

Schulnetz 21 - Umweltschule

Auf dem Weg zu einer Umweltschule übernehmen wir Verantwortung für unsere Umwelt und unsere Gesellschaft. Wir fördern nachhaltiges, umweltbewusstes und zukunftsorientiertes Lernen und Handeln. Umweltbildung nimmt an der Freien Schule Winterthur eine wichtige Rolle ein. Sie ist Lerninhalt verschiedener Fächer und Unterrichtsbereiche. Aber auch ganz praktisch wird im Schulalltag Umweltbewusstsein gelebt: beim Trennen und Recyceln von Abfällen, beim bewussten Umgang mit Unterrichtsmaterialien wie Papier und beim Reduzieren von Standby-Strom in den Schulzimmern. Wir möchten unsere Jugendlichen auch in diesem Bereich sorgfältig auf das Leben vorbereiten und sie zum verantwortungsvollen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen motivieren und anleiten.

Im August 2017 brach für das Projekt «Umweltschulen – Lernen und Handeln» eine neue Zeit an: Das Netzwerk wurde in das nationale «Schulnetz21 – Schweizerisches Netzwerk gesundheitsfördernder und nachhaltiger Schulen» überführt. - Wir sind weiterhin dabei!

Konkreten Zielsetzungen «Schulnetz21 – Schweizerisches Netzwerk gesundheitsfördernder und nachhaltiger Schulen»(pdf)

Unser Umweltteam:

Florian Wegmann, Celeste Calvo, Franziska Kundert, Franziska Fot, Phoebe Lüscher

Loza Peter, Ladina Wirz, Alina Mannhart, Rebecca Perez, Nina Blum, Sophie Stegemann, Luana Tonon

 

Für unser Engagement als Umweltschule wurden wir im Mai 2014 zusammen mit weiteren Schulen ausgezeichnet.

 

Aktionen der Freien Schule Winterthur

Winter 2018 bis Frühling 2019: Mühelos mülllos! Reduce/ recycle/ rot

Die Mitglieder des Umweltteams aus der Sek+ und aus der 1. Sek (Florian, Rebecca, Ladina, Luana, Nina, Alina M. und Sophie) setzten sich erfolgreich dafür ein, dass im Kochen vermehrt Abfall getrennt und recycelt wird. Dazu kauften sie auch Komposteimer, welche nun ebenfalls verwendet werden. Zudem wird im Kochen nun noch intensiver darauf geachtet, Foodwaste zu vermeiden.

Die Schülerinnen der Übi C stellten ein schönes Schild her, welches beim Schöpfen am Mittag die Kinder daran erinnert, zu überlegen, wie viel sie essen mögen. So wird auch hier Foodwaste vermieden. 

Februar 2019: Mühelos mülllos! Reduce

Frau Blassnig, unsere Hauswartin, die unter anderem unser Schulhaus sehr sauber und nachhaltig reinigt, hat jeder Klasse mit einem kurzen Input erklärt und gezeigt, worauf sie beim Reinigen achtet. Es ist sehr wichtig, dass im Schulhaus möglichst keine Keime verbreitet werden, deshalb ist es vor allem in den WCs und in der Küche nötig, starke Reinigungsmittel zu verwenden. Dennoch gibt es auch unter diesen Reinigungsmitteln solche, die in der Natur besser abgebaut werden können. Frau Blassnig ist das wichtig.

Beim Reinigen der Räume achtet sie darauf, möglichst sparsam mit Reinigungsmitteln umzugehen, natürlich immer vorausgesetzt, dass alles schön sauber wird. Auch beim Einkaufen von Reinigungsmitteln und anderem Material ist es Frau Blassnig wichtig, dass sie vieles in grossen Mengen beim gleichen Lieferanten bestellt. So sind weniger Lieferfahrten nötig und auch das schont die Umwelt.

Ab Januar 2019: Mühelos mülllos! Reuse

Im texilen Werkunterricht bei Frau Fischer nähen die Schülerinnen und Schüler mit Ausdauer aus alten Vorhangstoffen Säcklein, die anstelle von Plastiksäcken zum Einkaufen von Früchten und Gemüse verwendet werden können. Ziel ist es, für jede Schülerin/ jeden Schüler der Freischi ein Säcklein zu nähen. Diese werden dann an die Schüler verteilt. So wird im Umfeld der Freischi voraussichtlich in Zukunft ebenfalls weniger Plastik verwendet.

1. Dezember 2018: Tagung des Schulnetz21 an der Pädagogischen Hochschule Luzern zum Thema Partizipation

Als Mitgliedschule, die bereits seit vielen Jahren Erfahrung mit Partizipation hat, wurden wir angefragt, einen Workshop anzubieten. Natürlich gingen Herr Frei und Frau Kundert hin und nahmen gleich einige Schülerinnen (Phoebe, Celeste, Isabella) mit. Was hat Partizipation mit Nachhaltigeit zu tun, fragt sich wohl der Leser. Wenn Lernende in den Lernprozess und dessen Organisation eingebunden sind, lernen sie deutlich nachhaltiger.

Die teilnehmenden Lehrpersonen folgten unseren Ausführungen mit Interesse. Vor allem quetschten sie unsere Lernenden mit vielen Fragen aus und waren erstaunt, wie es möglich ist, Jugendliche zur so engagierten MItarbeit in einer Projektgruppe zu animieren. Ich bin mir nicht sicher, ob die Teilnehmenden verstanden, dass unsere Lernenden selbst animiert sind und dass wir ihnen einfach etwas zutrauen... und nein... das geht nicht nur an einer Privatschule. 

Oktober 2018: Mühelos mülllos! Refuse

In der Aula erzählen wir den versammelten Schülerinnen und Schülern vom Umweltteam und von unseren Aktionen. Immerhin sind die Hälfte der Lernenden seit den Sommerferien neu an unserer Schule und interessieren sich dafür, was es bedeutet, auf dem Weg zu  einer nachhaltigen Schule zu sein.

Im Zusammenhang mit unserem neuen Thema, dem Abfall, erklären wir unseren Schülerinnen und Schülern das Abfall-Dreieck, welches gross im Schulhaus aufgehängt ist:


Zum Thema 'refuse', was auf Deutsch 'verweigern/zurückweisen' bedeutet, erzählt jedes Umweltteam-Mitglied, was es zurückweist, um weniger Abfall zu produzieren. Es sind Dinge wie Trinkhalme, Deckel auf den Getränkebechern, Plastiksäcke oder Kaffeerähmchen, die wir als unnötig nicht annehmen, wenn sie uns angeboten werden.

Zudem zeigen wir den Lernenden den Film 'Plastik überall', um zu zeigen, wie schwierig die Beseitigung all dieses Plastiks als Abfall ist. 

Falls Sie, liebe Leserin/ lieber Leser etwas zur nachhaltigeren Entsorgung von Plastikabfall beitragen möchten: Wir sammeln im Lehrerzimmer Plastik getrennt vom übrigen Abfall. Wenn Sie uns das nachmachen möchten, erhalten Sie alle Infos bei franziska.kundert@freischi.ch

September 2018

Juhui! Unser neues Umweltteam ist riesig! Wir bestehen nun aus elf Schülerinnen und Schülern der vier Sekklassen und drei Erwachsenen (Olivia Alicante als Elternvertretung, Franziska Fot und Franziska Kundert). So macht die Arbeit im Team sehr viel Freude.

Frühlingsferien 2018: Wir haben es geschafft!!

Seit Sommer 2017 sind wir mit dem Fahrrad 40'075 km weit, einmal um die Welt gefahren!

Dafür gabs eine Feier, an der...

...unser Umweltteammitglied Phoebe eine Rede hielt...

...wir über die vielen abgefahrenen Ritzel staunten (pro Zahnkranz 100 Kilometer Strecke)...


...und wir uns die abgestrampelten Kalorien in Form von zwei leckeren Welttorten samt Velos wieder zuführten.

2.Dezember 2017, Bern, Nationale Impulstagung 'Schulnetz 21'

Alle Infos findest du hier:

Seit Sommer 2017, Wir fahren mit dem Fahrrad 40'075 km weit, einmal um die Welt!

Alle Infos findest du hier:

27. Oktober 2016, Kickoff-Tag Konsum

Am 27. Oktober 2016 führten wir mit der ganzen Schule einen Kickoff-Tag zum Thema Konsum durch. Gemeinsam mit dem Ökozentrum Langenbruck (www.oekozentrum.ch) brachten wir den Lernenden die Themen "Handyherstellung/ Handykauf", "graue Energie in Lebensmitteln" und die Problematik der Bekleidungsindustrie näher.

Die Schülerinnen und Schüler gingen unter anderem auf einen begleiteten Stadtrundgang in Winterthur mit dem Fokus: Wo und was soll ich einkaufen? Ausserdem zeigten wir den Film: The True Cost von Filme für die Erde (filmefuerdieerde.org).

Zum Abschluss des Anlasses hatten wir Mark Starmanns von Get Changed!, einem Netzwerk für Fair Fashion engagieren können. Er hielt ein Referat und beantwortete Fragen zu Fair Fashion. (www.getchanged.net)

Anschliessend an den Kickofftag werden die Lehrpersonen der Freischi im Verlauf des Schuljahres mit den Schülerinnen und Schülern das Thema Konsum in verschiedenen Fächern aufnehmen und vertiefen.

Eindrücke vom Tag:  https://www.youtube.com/watch?v=xzPMKiixVZQ

 

16. Juni 2016, Enerigetag, Einweihung Sanierung und Solaranlage:

Bei der energetischen Sanierung des Schulhauses der Freien Schule Winterthur entstand auf dem Dach eine Photovoltaikanlage. Die ‚Aktion Solar‘ wurde ins Leben gerufen. Interessierte Personen sponserten insgesamt 876 von 1000 Solarzellen zu je 50 Franken! Zum Dank für die Spender und zur Einweihung des Umbaus und der Solaranlage wurde am 16. Juni in der Freien Schule Winterthur ein Energietag gefeiert. Unsere Solaranlage produziert an einem durchschnittlichen Tag pro Stunde etwa 3 Kilowattstunden (10800 Kilojoules) Strom. Die zentrale Frage an unserem Energietag war: Wie viel Energie ist das? Am späten Nachmittag konnten die Besucher die 3 Kilowattstunden in einer Ausstellung auf vielfältige Art erfahren. Hier finden Sie einige Eindrücke des Festes: https://www.youtube.com/watch?v=Hdtl70k-6ok

 

Netzwerktreffen Umweltschulen, 13. April 2016: Sebastian Zumbrunn, Mia Hafen und Frau Kundert aus unserem Umweltteam nahmen am Netzwerktreffen teil. Wir trafen die Mitglieder der anderen Umweltschulen auf der Wiese der Stadtgeissen in Zürich-Seebach. Mehr zu diesem Projekt lesen Sie hier... 

Nach unserem vergnüglichen, aber auch verregneten Besuch bei den Geissen, verschoben wir uns zur Umweltschule Riedtli. Dort präsentierten uns Nina-Cathrin Strauss und Enikö Zala-Mezö die Ergebnisse der Evaluation der Pädagogischen Hochschule Zürich zum Projekt Umweltschulen. Mehr...

Seit Herbst 2015: Wir sammeln im Lehrerzimmer Plastik getrennt vom übrigen Abfall. Wenn Sie uns das nachmachen möchten, erhalten Sie alle Infos bei franziska.kundert@freischi.ch

2015: Sanierung des Schulhauses und Realisierung einer Photovoltaikanlage auf dem Schulhausdach. Mehr dazu hier...

7. - 13. Mai 2015, Projektwoche 'aus Alt mach Neu': 


Ab 2015, Papier sparen: Details Zielsetzung Papier sparen (pdf)

Ab Anfang 2015, Neuer Caterer, SV Group: http://www.one-two-we.ch/de/onetwowe/#!aktuell,108