Freie Schule Winterthur

Space Odyssey mit Puccini - Opernprojekt Sek

«Wir müssen schon bald fremde Himmelskörper besiedeln», so das Fazit des kürzlich verstorbenen Astrophysikers Stephen Hawking. Doch ist die Auswanderung ins Weltall die einzige Option oder gibt es noch Chancen, unsere Heimat Erde zu retten? Im Stück "Il futuro nello spazio?" versuchten die Jugendlichen unserer Sek eine Antwort auf diese Fragen zu finden. Dabei liessen sich von Puccini inspirieren.

Im Rahmen des Projekts «Premierenklasse» des Opernhauses Zürich haben sich die 75 Schülerinnen und Schüler aller drei Sekundarklassen der Freien Schule Winterthur mit Puccinis Oper "La fanciulla del West" und Barrie Koskys Inszenierung befasst. Die Jugendlichen entwickelten zusammen mit Fachleuten des Opernhauses unter der Leitung von Roger Lämmli und den Lehrpersonen ihre eigene Geschichte. In dieser werden die zentrale Themen der Oper wie Auswanderung, Aufbruch zu neuen Ufern, enttäuschte Hoffnungen, Heimweh sowie der Wunsch nach Liebe und Anerkennung in einer aktuellen Version aufgegriffen. Puccinis Oper spielt in der Zeit des Goldrausches. Die Jugendlichen transferierten die Geschichte in eine ungewissen Zukunft, in welcher unser Planet Erde unbewohnbar zu werden droht.

Das Projekt mit den beiden Aufführungen Mitte März auf der Studiobühne des Opernhauses Zürich waren ein grosser Erfolg - vor allem für unsere Jugendlichen, die im Projekt ihre Stärken einbringen und neue Talente entdecken konnten und durch die Auftritte in ihrer Persönlichkeit gestärkt wurden. Verschiedene Sängerinnen, Sänger, Musikerinnen und Musiker des Opernhauses Zürich wirkten im Stück mit.

Die Freie Schule Winterthur bedankt sich herzlich beim Opernhaus Zürich für die Begleitung und Unterstützung des Projektes. Ein ganz besonderer Dank geht an Roger Lämmli und sein Team.

 

 

zur Übersicht